Isabella Archan und Judith Merchant Bücherduell ich packe meinen KofferKofferpacken für Bücherfreunde
Rheinbacher Kultursommer punktet mit neuem Format

Nach den Starkregenfällen der letzten Tage war der Wettergott den Rheinbacher Literaturfreunden hold, die sich bei strahlendem Sonnenschein und angenehm sommerlichen Temperaturen an der Sommerfestivalbühne an der Minigolfanlage im Freizeitpark eingefunden hatten, um ein neues literarisches Format der Buchhandlung Kayser zu genießen.

Statt zu einem ihrer traditionellen Bücherabende im Rheinbacher Stammhaus hatten die Kayserianer zu diesem Sommer-Spezial mit Buchvorstellungen open air geladen. Die Soiree stand passend zum Ferienbeginn unter dem Motto „Ich packe meinen Koffer“ und wurde durch die beiden Autorinnen Isabella Archan und Judith Merchant zu einem besonderen Erlebnis.

 

Archan und Merchant stellten dem Publikum in einem „Bücherduell“ zehn ihrer aktuellen Lieblingsbücher vor. Die Bandbreite dieser Titel war weit und reichte von „Schicksal“, dem meisterhaften Familien- und Zeitroman Zeruya Shalevs über israelische Geschichte und Gegenwart zu Joyce Carol Oates „Blond“, der Romanbiographie Norma Jeane Bakers (alias Marilyn Monroe), von Kristina Hauffs psychologischen Roman „Unter Wasser Nacht“ zu „Fast ein neues Leben“ von Anna Prizkau, das feine, dichte Erzählungen von Helden mit Zuwanderungserfahrung versammelt, die kunstvoll miteinander verwoben sind. Auch die moderne, leidenschaftliche Liebesgeschichte „An Liebe stirbst Du nicht“ der Französin Dalban-Moreynas war unter den vorgestellten Lieblingen ebenso wie der auf Lanzarote spielende Roman „Die Gärten von Monte Spina“ der „deutschen Kate Morton“ Henrike Scriverius, die bitterböse „Die Apfelstrudelmisere“ von Beate Ferchländer, die von Ralf Kramp herausgegebene amüsante Krimianthologie „Das Campen ist des Mörders Lust“, das Beiträge vieler bekannter Autoren zum Thema versammelt, aber auch das kinderleichte und sonnenklare „Würde, Freiheit, Gleichheit: Unser Grundgesetz für Kinder“ von Susanne und Matthias Strittmatter und last but not least das kleine Überlebensbuch „Nur Mut“ von Claudia Croos-Müller, bei dessen Vorstellung Archan auf der Bühne auch gleich mehrere praktische Übungen für verschiedene Lebenslagen vormachte.

Im Gespräch zwischen Buchhändlerin Christel Engeland, Isabela Archan und Judith Merchant erfuhr man auf sehr kurzweilige Weise unter anderem wie unterschiedlich die Schriftstellerzunft mit den Manuskripten der Kolleginnen und Kollegen umzugehen pflegt, dass Merchant unsympathische Heldinnen liebt und Archan in jungen Jahren an der Seite von Helmut Krassnitzer als Gretchen in Goethes Faust debütierte, heutzutage aber wegen der Schriftstellerei nur noch Zeit für kleine Fernsehrollen hat, in denen sie mehr oder minder kurz durchs Bild huscht. Ihr schaupielerisches Können stellt sie nunmehr hauptsächlich im Rahmen ihrer „Mordstheater“-Lesungen landauf, landab unter Beweis. In Rheinbach zeigte sie es als sie einen Ausschnitt aus ihrem neuen, in den österreichischen Alpen spielenden Krimi „Drei Morde für die MörderMitzi“ nicht las, sondern sehr ausdrucksvoll spielte, wie übel es der schrägen Heldin ergeht. Auch Merchant gab eine Kostprobe aus einem ihrer Romane. Die Glauser-Preisträgerin wählte dazu ein Stück aus „Nibelungenmord“ dem ersten Band ihrer Rheinkrimireihe, der vor Kurzem neu aufgelegt wurde. Sie machte darüber hinaus auch sehr gespannt auf ihre zwei neuen Bücher, die beide im September erwartet werden. Zum einen erscheint dann ihr neuer Thriller „Schweig!“, zum anderen das pfiffige Bilderbuch „Hanni hat Nikoläuse.“

Der eingangs von Engeland geäußerte Wunsch, der Inhalt der reich bestückten Bücherkoffer möge bei Gefallen der Vorstellungen in die Taschen und Koffer des Publikums wandern, erfüllte sich am Ende des Abends. Das ebenso kontrastreiche wie unterhaltsame Programm gefiel dem Publikum ganz offensichtlich und einige der Gäste zogen gleich mit einem Stapel Bücher vom Ort des Geschehens und gaben an, nun das Wesentliche für den Urlaub gefunden zu haben.

Als Fazit des Abends bleibt festzuhalten:
Literatur ist keine trockene Materie, sondern äußerst lebendig.

Mehr davon!

 

Isabella Archan und Judith Merchant Bücherduell ich packe meinen Koffer