An die CDU in Rheinbach
Klimaschutz als Teil nachhaltiger Wirtschaftspolitik?

Ich habe das in Ihrem Papier "„Wir“ Wir in Rheinbach" gestrichen, weil das bei Ihnen immer der Grund ist Klimaschutz zu unterlaufen. Wie hat doch Ihr gewesener Bürgermeister gern gesagt: „Umweltschutz darf nicht alles verhindern“ und dann wurde mit Ihrem Beifall alles realisiert - ohne Umweltschutz.
Übrigens hätte ich Ihren Klimateil anders geschrieben:
„Wir die CDU Rheinbach haben 30 Jahre geschlafen oder richtiger wir waren 30 Jahre ignorant , die meisten von uns waren von den Problemen intellektuell einfach überfordert. Wir haben uns stets an denen ausgerichtet, die ökonomische Gewinne machen wollten und ökologische Kosten als „Zwangsjacken“ betrachten. Genau die sind ja auch unsere Stammwähler. Einige von uns so muss man gestehen haben Umwelt- Klima- und Artenschutz auch böswillig untergraben.“

Sehen Sie liebe CDU Rheinbach so wäre es einfach und ehrlich gewesen. Bevor Sie sich auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts berufen müssten Sie endlich verstehen, dass Klimapolitik in den Parlamenten vom Bund bis zu den Kommunen gemacht wird – werden sollte. Sie sollten gewahr werden, dass eine Welt, in der auch Ihre Kinder und Enkel noch einigermaßen leben können einen anderen Lebensstil braucht als den, den Ihre Politik befördert. Falls Sie zumindest in Teilen nicht so sind, wie ich Sie oben charakterisiert habe wüssten Sie was zu tun ist. Es gibt in Ihrem Papier einen Satz, den ich unterstriche: „Die grüne Null ist kein Selbstzweck, sondern bewahrt uns vor einem weiteren Anstieg der Erdtemperaturen und dessen humanitären und wirtschaftlichen Verwüstungen.“ Wow, das hätte ich nach 30 Jahren Beschäftigung mit der jetzt sicher kommenden Klimakatastrophe nicht treffender formulieren können – und, da ich niemandem in Ihrer Fraktion eine solchen Satz zu formulieren zutraue fände ich es freundlich und korrekt sie hätten zitiert woher Sie das haben. Damit Sie den von Ihnen abgedruckten Satz auch selbst richtig verstehen können weise ich Sie hin auf die Mail, die ich Ihnen vor der Kommunalwahl geschickt habe. Dort finden Sie, was den Satz rechtfertigt.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Schürkes

P.S. Wenn Sie den oben zitierten Satz richtig verstanden haben und auch noch ernst nehmen, können Sie unmöglich Armin Lasched zum Kanzler wählen wollen.
übrigens habe ich mir gerade „TerraX – Artensterben die Fakten“ angesehen. Sollten Sie auch tun. Hier der Link
https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/artensterben-die-fakten-mit-dirk-steffens-100.htmlt

Auch wichtig zu lesen / sehen:
https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/artensterben-die-fakten-mit-dirk-steffens-100.html
https://www.zeit.de/campus/2021-07/sexismus-politik-politikerinnen-instagram-parteitage-frauen-demokratie?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE