AfD und Corona

DLF – Nachrichten:

„Derzeit gibt es etwa in Sachsen besonders viele Corona-Fälle. Daten zur Corona-Ausbreitung und zum Wahlverhalten legen nahe, dass sich das Virus derzeit besonders in Gebieten mit großer AfD-Anhängerschaft verbreitet... Der „Tagesspiegel“ aus Berlin hat vor einigen Tagen eine Deutschlandkarte veröffentlicht, auf der man die Corona-Zahlen und die Wählerstimmen für die AfD vergleichen kann. Die Übereinstimmung vieler besonders stark vom Virus betroffenen Regionen in Deutschland ist offensichtlich. Auf den ersten Blick liegt der Schluss nahe, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen den beiden Faktoren Wahlverhalten und Corona-Infektionszahlen geben könnte.“

Eine Karte über die Todesfälle zeigt eine vergleichbare Verteilung.

Das ist zunächst ein statistischer Zusammenhang und könnte eine Scheinkorrelation sein, wie etwa die, dass Störche Babys bringen, weil in früheren Zeiten die Geburtenrate dort hoch lag, wo es viele Störche gabt. Die gängige Erklärung für die Fehlinterpretation ich hier nicht anfügen.

Beim Zusammenhang: Viele AfD Wähler und viele Menschen, die sich mit Corona infiziert haben oder daran gestorben sind ist das schon etwas anderes.

Dazu wieder Zitat DLF:

„Die Erklärung könnte darin liegen, dass die AfD als einzige Partei die Corona-Maßnahmen weitgehend ablehnt. Wenn ihre Anhänger die Regeln also ablehnen und dann auch weniger einhalten als andere, könnte das ein Faktor für eine höhere Ansteckungsrate sein.

Der Direktor des Jenaer Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, Matthias Quent, konnte in einer Analyse der Daten eine solche Korrelation feststellen – und zwar nicht nur für Sachsen, sondern für nahezu alle Bundesländer. Das Ergebnis sei so deutlich, dass er selbst davon überrascht gewesen sei, sagte Quent. Der Forscher betonte aber, dass damit noch keine Kausalität (tatsächlicher Zusammenhang) nachgewiesen ist.“

Dennoch sollte der vorsichtige Mensch das bei der Entscheidung über Reisen mitbedenken und sich über die Wahlergebnisse der AfD dort informieren.

Denn vielleicht weiß das Virus, wo man viel AfD wählt und unterstützt ihren Grundsatz: Lasst es Deutschland schlecht gehen, dann geht es der AfD gut – das hatten wir schon mal als in einer der letzten Kolumnen.

Zu AfD und Corona passt der Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz, der im Bundestag mit einer netzartigen Maske auftrat. Und der Tagespiegel schreibt: „Der schwer an Covid-19 erkrankte AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz hat seine Einstellung zur Coronavirus-Pandemie auch nach wochenlanger Behandlung auf der Intensivstation nicht grundlegend geändert.“ Er sagt: „dass bislang keine pandemische Lage vorliegt“.

 

Ein Blick in die Berliner Zeitung lehrte:

„Die Geburtstagsfeier der Cottbuser Stadtverordneten Monique Buder (33) am vergangenen Wochenende wird auf Antrag der Linksfraktion jetzt Thema im Brandenburger Innenausschuss!

Buder hatte trotz Corona-Auflagen mit acht Gästen (18 bis 46 Jahre) in ihrer Cottbusser Wohnung gefeiert. So laut, dass die Polizei anrückte. Ein Gast (35) mit 1,77 Promille im Blut soll einen der Polizisten zu Boden gerissen und gewürgt haben.“

Na, dann Prost und einige Polizisten sollten sich überlegen, ob die AfD die richtige Heimat sein kann.

Wo viele AfD infizierte Coronaleugner zu Hause sind, glauben auch viele – wie die AfD selbst – nicht an den menschgemachten Klimawandel. Nur da lässt sich kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen vielen AfD Wählern und lokal hohen Wirkungen des Klimawandels konstatieren – schade eigentlich.

Peter Schürkes