„Illegale Autorennen“

„Polizei besorgt: Immer mehr Raser auf deutschen Straßen.“ „Auch der tödliche Unfall in der Nordeifel hat zu keiner Einsicht geführt: Junge Erwachsene lieferten sich am Wochenende im Kreis Düren illegale Rennen.“ „Rasen ist eine Hauptursache für Unfälle mit unbeteiligten Schwerverletzten und Toten.“ „Blitzstart an der Ampel, Kurven schneiden, gefährliche Überholmanöver: Vor allem junge Männer messen sich gerne mit anderen "PS-Protzen"“. „In ihren aufgemotzten Autos fühlen sie sich stark: Junge Männer treffen sich nachts, um Rennen zu fahren. Manchmal geht das schief, mit verheerenden Folgen.“ „Autorennen ohne Rennbahn.“ „Tödliche Rennen – Raser in der Stadt.“ „Köln an den Ringen - die Partymeile der Stadt – junge Männer zeigen hier wie stark ihre Autos sind.“ „Die PS-Protzerei führt immer häufiger zu schweren Unfällen.“ „Trauriger Höhepunkt 2018 sterben innerhalb weniger Monate 3 Menschen durch Raser.“ „Taxifahrer stirbt nach illegalem Autorennen in Köln.“ „19 jährige Radfahrerin nach Raser- Unfall gestorben.“ „Radfahrer stirbt nach Raser-Unfall auf der Aachener Straße.“ „Tödliches Straßenrennen auf der A66. Polizei fahndet nach Porsche und weiterem Lamborghini.“ „Zwei junge Frauen bei Rosenheim durch Straßenrennen dreier junger Männer getötet: Eltern fordern härtere Strafen.“ „Der Schock in Dresden sitzt tief: Ein Junge stirbt - möglicherweise weil sich zwei Männer ein illegales Autorennen lieferten. Am Tag danach erinnern Blumen und ein Plüschtier an einer Haltestelle an die Tragödie.“

„Zum ersten Mal überhaupt wurden zwei Raser im Februar 2017 vom Landgericht Berlin wegen Mordes verurteilt….sie überfuhren mit einer Geschwindigkeit von mehr als 160 Stundenkilometern mehr als 10 rote Ampeln, bis einer der jungen Männer das Fahrzeug eines 69-jährigen rammte, welcher bei Grün die Strecke gekreuzt hatte. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob das Urteil wieder auf.“

Das sind längst nicht alle Zitate, die man im Netz finden kann.

In der Regel handelt es sich um Rennen mit hochmotorigen Sportwagen, SUW oder sogenannte „Stadtgeländewagen“ gibt es Irrsinnigeres? Um was es geht zeigt AutoBILD indem es fragt: „Wer ist König der Supersportwagen? Die Rangliste der 30 stärksten Sportwagen der Welt!“ und nimmt als wichtigstes Kriterium: „mindestens 800 PS“. Da sind dann alle hinlänglich bekannten Marken aufgeführt. Aber auch solche, die wohl nur bei Leuten bekannt sind, die so was kaufen: „Der Hennessey Venom F5 gehört laut Hersteller zu den schnellsten Straßenautos der Welt.“ Und soll mit 1.800 PS mehr als 500 km/h „auf die Straße“ bringen.

Kann mir ein rational denkender Mensch erklären, wozu solche Vehikel taugen außer zum erhofften Potenzschub – Auto-Viagra? Und eben zu Rennen in der Stadt oder auf den Autobahnen, den Tod Unbeteiligter einkalkulierend. Potenzproblem in diesem Sinne müssen wohl alle aus Bayern stammenden Verkehrsminister der Merkelära haben. Denn durch sie ist Deutschland das Land ohne Geschwindigkeitsbegrenzung auf den meisten Autobahnkilometern (mehr als 70%) geblieben, aber selbst dort können Sportwagen ihre eingebaute Potenz kaum ausleben – ich vergaß: Endgeschwindigkeit ist nicht das einzige Potenzkriterium, auch die Sekunden von 0-100 km/h sind eines.

Aber auch die, die bei AutoBILD in einem „Kleinwagen Test“ vorgestellt werden, haben Leistungen zwischen 60 und 230 PS.

Rational sind wohl 30 PS genug um Richtgeschwindigkeit 130km/h erreichen zu können. Wobei auch das mehr als genug ist – siehe Regeln in anderen Ländern.

An Unfällen bei Stadt-/Autobahnrennen sind primär die Fahrer (Fahrerinnen sind selten) schuld.

Es sind aber auch die verantwortlich, die solche Geschosse oder Panzer planen, entwickeln, bauen, verkaufen und gegen Bares ausleihen.

Wenn irgendwann in ferner Zukunft kein Bayer mehr im Verkehrsministerium sitzt und man vielleicht 130km/h als Obergrenze der Geschwindigkeit auf Autobahnen setzt, würden bei gut konstruierte Autos 25 oder 30 PS reichen. Was dem Klima mehr nutzte als die Stromhype. Auch hier gibt es als erstes etwa einen Porsche mit 530 PS. Man muss ja schon der Realität seit langen den Kampf angesagt haben, wer so was konstruiert.

Wer ist für die Kisten jenseits jeder Vernunft verantwortlich? Die Autobosse, u.a. der vielgepriesene, inzwischen verstorbene Ferdinand Karl Piëch und…und … und die Klimakanzlerin, die immer dann nach Brüssel reitet gepeitscht von den Bossen, wenn die die Gefahr sehen, ihre „Prämiumautos“ nicht mehr verkaufen zu können. Wenn es also für die Autobosse darum geht zu verhindern, geringere Verbräuche und geringere Schadstoffausstoße von der EU festzusetzen.

Auf Zigarettenschachteln steht: „Rauchen kann tödlich sein.“ Vor dem Fahren mit Monsterautos wird nicht gewarnt! Warum nicht? Die Fahrer überleben meist die Katastrophe.