logo raiffeisenTrotz Corona zieht die Raiffeisenbank Voreifel eG positive Bilanz für das Jahr 2020
Vier Prozent Wachstum im Kreditbereich, über 250 Eigenheime finanziert

Rheinbach. Trotz zahlreicher Herausforderungen durch die Coronakrise hat die Raiffeisenbank Voreifel eG das Geschäftsjahr 2020 mit einem sehr erfreulichen Ergebnis abgeschlossen. Die Bilanzsumme stieg um 4,7 Prozent auf 1.226 Millionen Euro.

„Mit unseren Mitgliedern und Kund:innen in Kontakt zu bleiben – digital, telefonisch oder unter Beachtung der Hygienevorschriften auch persönlich –, das war 2020 unser Antrieb. Mithilfe unserer verantwortungsvollen und engagierten Mitarbeiter:innen ist uns dies gut gelungen“, so Burchard Kraus, Vorstandssprecher der Bank.
Dank eines umfangreichen und zuverlässigen Hygienekonzepts konnte auch die Vertreterversammlung im Oktober 2020 stattfinden. In diesem Rahmen haben die Vertreter:innen der Bank den Jahresabschluss festgestellt und dem Gewinnverwendungsvorschlag für das Geschäftsjahr 2019 zugestimmt.

Verlässlicher Partner in herausfordernden Zeiten
Die Einlagen der Kunden bei der Raiffeisenbank Voreifel eG sind im Jahr 2020 um 57 Millionen Euro auf 997 Millionen Euro gestiegen. Zusammen mit den Geldanlagen, die die Kunden der Bank im genossenschaftlichen Finanzverbund unterhalten (Wertpapiere, Fonds, Lebensversicherungen und Bausparverträge), betreut die Bank nunmehr ein Einlagenvolumen von über 1,65 Milliarden Euro.
Das Kreditvolumen konnte um 25 Millionen Euro gesteigert werden. „Dieser Zuwachs in Höhe von vier Prozent ist insbesondere auf die verstärkte Unterstützung der Gewerbekund:innen im Rahmen der Corona-Programmhilfen, die Finanzierung von gewerblichen Investitionen in der Region und die weiter hohe Nachfrage nach privaten Baufinanzierungen zurückzuführen. Dies attestiert unsere Stärke als verlässlicher Partner in der Krise“, so Mathias Lutz, Vertriebsvorstand.
Mitte des Jahres 2020 übernahm Simon Pingen die Leitung des Firmenkundenbereichs der Raiffeisenbank Voreifel eG. Gemeinsam mit einem Team von 15 Mitarbeiter:innen verantwortet er die Betreuung der gewerblichen Kund:innen. „Mit Simon Pingen haben wir einen ausgewiesenen Kreditexperten gewonnen, der mit seinem Team die ganze Bandbreite der Finanzierungs- und Beratungsleistungen für unsere Kund:innen abbildet“, betont Mathias Lutz.

Immobilienfinanzierung war Wachstumstreiber
Im Rahmen der ganzheitlichen Beratung hat die Raiffeisenbank Voreifel eG die Einbindung öffentlicher Finanzierungsmittel bei Existenzgründungen, gewerblichen und landwirtschaftlichen Investitionsvorhaben sowie im Wohnungsbau weiter erfolgreich ausgebaut. Wachstumstreiber war nach wie vor das Geschäft um die Immobilie. So konnte das Team des Immobilienvertriebs unter Leitung von Gregor Zörn 55 Immobilien mit einem Gesamtvolumen von 17 Millionen Euro an neue Eigentümer:innen vermitteln.
Die positive Entwicklung im Bereich der Baufinanzierungskredite konnte ebenfalls weiter forciert werden. „Wir stellen eine ungebrochen hohe Nachfrage nach den eigenen vier Wänden fest. 2020 konnten wir über 250 Kund:innen den Traum vom Eigenheim ermöglichen, mit einem Gesamtvolumen von über 73 Millionen Euro“, freut sich Burchard Kraus.

Mitgliederbasis der Genossenschaftsbank wächst kontinuierlich
Im Coronajahr 2020 hat die Bank 787 neue Mitglieder gewonnen, damit wächst die Mitgliederbasis auf 32.561 Personen. „Diese Zahl macht uns stolz und es bleibt weiterhin unser Antritt, weitere Mitglieder für unser Haus zu gewinnen“, so Burchard Kraus.
Im Zuge der Nachhaltigkeitsaktion „Gemeinsam für die Zukunft! #raibagoesnachhaltig“ pflanzt die Bank für jedes im Jahr 2020 neu gewonnene Mitglied einen Baum und stockt großzügig auf 1.000 Bäume auf. „Dadurch können wir unseren Anspruch als nachhaltiges Unternehmen weiter erfüllen. Auch 2021 pflanzen wir für jedes neue Mitglied einen Baum – ‚Mitgliedschaft trifft Nachhaltigkeit‘ bleibt also Leitsatz unserer Mitgliederentwicklung“, so Mathias Lutz.

Chancen der Digitalisierung nutzen – persönliche Beratung beibehalten
Die Coronapandemie hat die Digitalisierung auch in der Raiffeisenbank Voreifel eG vorangetrieben. Trotz zunehmender Prozessautomatisierung und der Forcierung digitaler Erreichbarkeit legt die Bank den Schwerpunkt auf die persönliche Beratung. „Die intensivere Nachfrage digitaler Leistungen veranlasst uns, unser Kunden-Service-Center bis Mitte 2021 weiter auszubauen und zu erweitern. Wir sind persönlich und digital für unsere Kund:innen und Mitglieder da“, erläutert Mathias Lutz.
Als Erweiterung der digitalen Servicedienstleistungen nahm die Bank am Standort in Unkelbach einen elektronischen Briefkasten zur digitalen Bearbeitung von Kundenkorrespondenz in Betrieb. „Wir freuen uns, als erste Bank in der Region unseren Mitgliedern und Kund:innen diesen Service zur Verfügung stellen zu können“, betonte Burchard Kraus. „Eine tolle und zukunftsorientierte digitale Alternative.“

Verantwortung übernehmen – für die Region und in der Region
„Unsere Verantwortung für die Region und die hier lebenden Menschen nehmen wir sehr ernst.“, betont Burchard Kraus. Mit einer Bilanzsumme von 1.226 Millionen Euro beschäftigt die Raiffeisenbank Voreifel eG 202 Mitarbeiter:innen, darunter 12 Azubis. Auch 2021 wird die Bank wieder jungen Menschen die Möglichkeit zur Ausbildung bieten.
Mehr als 177.000,00 Euro Spenden sind im vergangenen Jahr an Vereine und Institutionen aus der Region geflossen. „Wir freuen uns, dass wir den Spendenbetrag der jährlichen Aktion ‚Lichter im Advent‘ um 25.000 Euro auf 100.000 Euro aufstocken konnten. Damit haben wir das Brauchtum und die vielen Ehrenamtler:innen in den Vereinen der Region aktiv unterstützt, die durch die ausgefallenen Veranstaltungen auch finanziellen Schaden genommen haben.“, so Vertriebsvorstand Mathias Lutz.
Getreu nach dem Motto „Morgen kann kommen. Wir machen den Weg frei“ blickt die Raiffeisenbank Voreifel eG positiv und optimistisch in die Zukunft.