Verlängerung Spielbetrieb im Tischtennis

Als Konsequenz aus den Corona-Restriktionen hat der Vorstand für Sport des Westdeutschen Tischtennisverbandes (WTTV) Mitte Dezember beschlossen, die Spielzeit zu verlängern: Statt wie üblich bis Mitte April, können nun auf Verbandsebene Spiele noch bis zum 2. Mai stattfinden. In der zweiten Maihälfte werden dann die Relegationsrunden ausgetragen. Zudem liegt es im Ermessen der Spielleiter der einzelnen Klassen für den 8./9. Mai Nachholtermine für abgesetzte Mannschaftskämpfe festzulegen. Diese Regelung gilt zwar nicht für Bezirke und Kreise – ihnen steht es jedoch frei, sich diesen Vorgaben anzuschließen. Unverändert bleiben das Ende der Wechselperiode am 30. Mai sowie die Termine für die Vereins-, Termin- und Mannschaftsmeldung der Saison 2021/22.

Abhängig von den politischen Entscheidungen wird dann frühestens im Februar die im Oktober abgebrochene einfache Spielrunde fortgesetzt. Dann finden die Spiele der Vorrunde statt, die bis dahin noch nicht ausgetragen wurden. Dazu werden die Termine des Rückrundenspielplans herangezogen, allerdings ist das Heimrecht so wie in der Hinrunde.