Rheinbach trauert um fünf Verunglückte

Das Starkregenereignis vom 14. und 15. Juli 2021 ist die schlimmste Naturkatastrophe der Nachkriegsgeschichte Rheinbachs.

Bürgermeister Ludger Banken hat sofort seinen Urlaub abgebrochen, um die Arbeit des Krisenstabes der Stadt Rheinbach zu koordinieren.

Auch drei Tage danach ist das volle Ausmaß der Schäden noch nicht absehbar. Die Ereignisse werden überschattet vom Tod von fünf Rheinbacher Bürgern, darunter ein Kamerad der Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr und ein Kamerad im aktiven Dienst.

„Wir sind tief betroffen von dem schmerzlichen Verlust. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Verunglückten. Wir teilen die Sorge der Menschen, die noch Personen vermissen und hoffen, dass diese wohlbehalten wieder zurückkehren“, erklärt Bürgermeister Ludger Banken.

„Ich danke allen Einsatzkräften der Feuerwehr, der Bundeswehr, der Polizei und der Hilfsdienste und den Kolleg*innen der Stadtverwaltung. Ganz besonders danke ich auch den Bürger*innen für ihren außergewöhnlichen Einsatz, das beherzte Zupacken und die solidarische Unterstützung. Gemeinsam arbeiten wir daran, die Lage in den Griff zu bekommen.“